Buddy e.V. Logo

„Danke, dass Sie in neue Bildungs-
konzepte investieren und damit uns
Schüler:innen unterstützen!"

„Danke, dass Sie in neue Bildungs- konzepte investieren und damit uns Schüler:innen unterstützen!" Hannes (Name geändert), Schüler Hannes (Name geändert), Schüler

BILDUNG. GEMEINSAM. GESTALTEN

Ihr Beitrag bewirkt nachhaltige Veränderung, faire und zeitgemäße Bildung in einer herausfordernden und digitalisierten Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. Wir sagen DANKE für Ihr Engagement für mehr Bildungsgerechtigkeit!

Danke an Sie, unsere Engagement-Partner!

"EDUCATION Y ist der ideale Partner, um unsere Anliegen soziale Mobilität, Chancengerechtigkeit und Teilhabe zu realisieren. Mit unserer Unterstützung wollen wir einen Beitrag leisten, Jugendlichen soziale Aufstiegschancen in unserem Land ermöglichen – unabhängig von ihrer sozialen Herkunft."

Die Vodafone Stiftung Deutschland nimmt für uns einen besonderen Stellenwert ein: Sie ist Initiator der Organisation, des buddY- und des familY-Programms, sowie Initiator des studY Programms. Die Vodafone Stiftung Deutschland unterstützt darüber hinaus großzügig unsere Entwicklungsarbeit.

Das Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW unterstützt das buddY-Programm Kinderrechte.

Sandra Scheeres - Senatorin für Bildung Jugend und Wissenschaft des Landes Berlin
Sandra Scheeres (ehemalige Senatorin für Bildung Jugend und Wissenschaft des Landes Berlin)

"Gute frühkindliche Bildung und Erziehung, abgestimmt zwischen Elternhaus, Kita und Grundschule, kann unterschiedliche Startbedingungen und Zukunftschancen wirksam ausgleichen. Meine Senatsverwaltung unterstützt deshalb Konzepte, die dazu beitragen, Bildungsnachteile frühzeitig abzubauen."

 

Hier erreichen Sie das Berliner Familienportal.

 

Seit über 10 Jahren gibt es sehr gute Erfahrungen mit dem buddY-Programm. Dem Kultusministerium ist es wichtig, dass Kinder in die Lage versetzt werden, selbst Verantwortung zu übernehmen und für ein gutes Miteinander einzutreten. Mit buddY lernen sie, genau das zu tun.

Geschäftsführer UNICEF Deutschland
Christian Schneider - Geschäftsführer UNICEF Deutschland

"Wir fördern das buddY-Landesprogramm Kinderrechte für Schulen in NRW, weil sich die Anforderung der UN-Kinderrechtskonvention, dass Kinder eigenständige Persönlichkeiten sind, die von Geburt an eigene Rechte haben, mit dem Grundverständnis der schulischen Arbeit von EDUCATION  Y deckt: Bestätigung der Kinder auf Augenhöhe. Jedes Kind hat das Recht auf Bildung und die Chance, sein Potenzial zu entfalten."

Karin Heyl, Leiterin Gesellschaftliches Engagement BASF SE

„Wir möchten mit unserem Pilotprojekt „#WirGestaltenSchule“ Ludwigshafener Realschulen Plus in ihrem Bestreben für mehr Bildungsgerechtigkeit unterstützen. Education Y als kompetenter Schulentwickler und Maßnahmenträger ist dafür der geeignete Partner. Das Team um Roman Rüdiger verfügt sowohl über Erfahrung in Erarbeitung und Steuerung von Schulentwicklungsprozessen als auch in der konkreten Gestaltung von Schule zu potenzialbasierten und partizipativen Lernorten.“

Gabriele Pappai
Gabriele Pappai - Geschäftsführerin der Unfallkasse NRW

"Wir fördern das Angebot „buddY-Programm Kinderrechte“ an Grundschulen in NRW, weil Selbstwirksamkeit und Selbstbestimmung sowie die sozialen Kompetenzen wichtige Bausteine zur Förderung der psychischen Gesundheit darstellen. Das Angebot unterstützt die Schulen auf ihrem Weg zu guten gesunden Institutionen."

 

Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK
Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK

"Für die NRW.BANK ist Bildung eines ihrer Schwerpunktthemen. Wir fördern das buddY-Programm Kinderrechte, weil wir davon überzeugt sind, dass Bildung und Lebensweg nicht von sozialer Herkunft abhängig sein dürfen. Mit unserem Engagement wollen wir junge Menschen dazu befähigen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und ihre Fähigkeiten optimal zu entfalten."

Die PwC-Stiftung ist Initiator und Förderer des Programms 'Wa(h)re Werte. Die Wirtschafts.Forscher!' von PwC-Stiftung, Education Y, dem Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) in Oldenburg und der Karl Schlecht Stiftung.

Das Kompetenzcenter Stiftungen der Stadtsparkasse Düsseldorf fördert EDUCATION Y auf institutioneller Ebene.

Eleven unterstützt EDUCATION Y mit einer erfolgsorientierten Förderung, d.h. unter Berücksichtigung vorab vereinbarter und messbarer Zielsetzungen, um die Wirksamkeitsnachweise für das familY-Programm weiter auszubauen, das Programm an ausgewählten Standorten nachhaltig zu verankern und die Grundlage für weiteres bundesweites Wachstum zu legen.

Eleven fördert deutschlandweit etablierte Organisationen der Kinder- und Jugendförderung, die sich mit Mentoring und anderen Formen nachhaltiger Beziehungsarbeit nachweislich wirksam für Chancengleichheit einsetzen. Entlang der gesamten Bildungskette stärkt Eleven “seine” Gemeinschaft durch zielorientierte Förderung und Capacity Building, um so vielen Kindern, Jugendlichen und Familien wie möglich so wirksam wie möglich zu helfen. EDUCATION Y ist bereits seit 2013 Teil der Eleven Gemeinschaft.

 

Das familY-Programm von EDUCATION Y wird durch die SKala-Initiative gefördert. SKala ist eine Initiative der Unternehmerin Susanne Klatten in Partnerschaft mit dem gemeinnützigen Analyse- und Beratungshaus PHINEO. SKala fördert etwas 100 gemeinnützige Organisation mit insgesamt bis zu 100 Millionen Euro. Unterstützt werden ausschließlich Organisationen, die gegenüber Phineo eine große soziale Wirkung nachgewiesen haben. Infos über die Förderung hier.

Die IHK Düsseldorf fördert die Pacemaker Initiative in Düsseldorf und koordiniert das Förderkonsortium vor Ort. Bis 2023 begleitet die Pacemaker Initiative hier jährlich fünf weiterführende Schulen auf ihrem Weg hin zu einer Kultur der Digitalität.

Der Stifterverband der deutschen Wissenschaft arbeitet mit der Pacemaker Initiative beim Projekt Schule in der digitalen Welt II zusammen.

Das auf zwei Jahre angelegte Programm von Stifterverband und der Heinz Nixdorf Stiftung unterstützt Schulen dabei, durch selbstgesteuerte Schulentwicklungsprozesse die Rahmenbedingungen für ein zeitgemäßes Lehren und Lernen zu schaffen. Schülerinnen und Schüler sollen so besser auf ein Leben in der digitalen Welt vorbereitet werden.

Mehr auf der Website vom Stifterverband.

Die Stadtwerke Düsseldorf sind Teil des Förderkonsortiums von Pacemaker in Düsseldorf. Bis 2023 begleitet die Pacemaker Initiative hier jährlich fünf weiterführende Schulen auf ihrem Weg hin zu einer Kultur der Digitalität.

Commerz Real ermöglicht die dreijährige Schulbegleitung der Gerhart-Hauptmann-Schule durch die Pacemaker Initiative in Wiesbaden. Das Unternehmen engagiert sich neben der Förderung sehr praxisnah mit ehrenamtlicher Unterstützung der Mitarbeitenden in der Schule und kreativ mit einer Führung durch das hauseigene DigitalWerk.

Die Stadt Düsseldorf unterstützt die Pacemaker Initiative am Standort Düsseldorf. Bis 2023 begleitet die Pacemaker Initiative hier jährlich fünf weiterführende Schulen auf ihrem Weg hin zu einer Kultur der Digitalität.

Die Hans Erich und Marie Elfriede Dotter-Stiftung fördert das fünfjährige Projekt "Dotter Digital" in Darmstadt. Es geht um eine vertrauensvolle und langfristige Begleitung der Schul- und Unterrichtsentwicklung sowie den Aufbau der technischen Infrastruktur an einer Schule, die sich gemeinsam mit der Stiftung, weiteren Kooperationspartnern sowie der Stadt auf den Weg der digitalen Transformation begeben hat.

Die Ergebnisse aus den ersten drei Jahren der Zusammenarbeit wurden in der Evaluationsbroschüre  "Gemeinsam Wirken" aufbereitet.

Auf!Leben - Zukunft ist jetzt. stärkt Kinder und Jugendliche auch während der Corona-Pandemie. Dabei geht es um das Erleben und Lernen außerhalb des Unterrichts.

Die Deutsche Telekom ist Teil des Förderkonsortiums der Pacemaker Initiative in Düsseldorf. Bis 2023 begleitet die Pacemaker Initiative hier jährlich fünf weiterführende Schulen auf ihrem Weg hin zu einer Kultur der Digitalität.

Der Asyl-, Migrations- und Integrationsfond (AMIF) fördert die Pacemaker Initiative am Standort Dortmund beim Projekt "Going live: Digitale Werkstattschulen für Integration und Förderung“.

aqtivator unterstützt die Pacemaker Initiative im Bereich Skalierung und Organisationsentwicklung sowie an den Standorten Berlin und Metropolregion Rhein-Neckar.

Unter dem Motto „Gutes besser machen“ fördert aqtivator gemeinnützige Organisationen, die sich für gute Bildung und bessere Bildungschancen einsetzen. Ziele sind die digitale Skalierung, eine nachhaltige selbständige Finanzierung sowie eine professionelle Organisationsentwicklung der Organisationen. 

Durch diese gezielte Stärkung von Akteuren der Zivilgesellschaft leistet aqtivator einen Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit und Teilhabe.

Das Förderprogramm "Aufholen nach Corona" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt die Pacemaker Initiative bei ihren Fortbildungsreihen in Dortmund und Berlin.

Die Heinz-Nixdorf-Stiftung unterstützt die Pacemaker Initiative beim Projekt "Schule in der digitalen Welt II".

Mehr zum Projekt auf der Website vom Stifterverband.

Die Klüh Service Management GmbH unterstützt die Pacemaker Initiative als Teil des Förderkonsortiums am Standort Düsseldorf. Bis 2023 begleitet die Pacemaker Initiative hier jährlich fünf weiterführende Schulen auf ihrem Weg hin zu einer Kultur der Digitalität.

Die Provinzial Rheinland unterstützt die Pacemaker Initiative am Standort Düsseldorf. Bis 2023 begleitet die Pacemaker Initiative hier jährlich fünf weiterführende Schulen auf ihrem Weg hin zu einer Kultur der Digitalität.

Die Stadt Dortmund fördert die Pacemaker Initiative bei der Begleitung von 10 Schulen im Rahmen des Projekts "Going live: Digitale Werkstattschulen für Integration und Förderung“.

Außerdem ermöglicht sie die Durchführung von Fortbildungsreihen im Rahmen des Aufholprogramms "Aufholen nach Corona".

Die zur Dortmund Stiftung zugehörige Kinder- und Jugendstiftung Generalkonsul Manfred O. Schröder und Helga Schröder fördert die Pacemaker Initiative am Standort Dortmund beim Projekt "Going live: Digitale Werkstattschulen für Integration und Förderung“.

Die Hopp Foundation fördert die Pacemaker Initiative am Standort Metropolregion Rhein-Neckar.

Die Pacemaker Initiative unterstützt für zwei Jahre vier weiterführende Schulen aus der Metropolregion Rhein Neckar dabei, ihren jeweils eigenen Weg in einer Kultur der Digitalität zu erschließen und sicher zu beschreiten. Die drei ineinandergreifenden Module Schulentwicklungsberatung, Fortbildung und Netzwerk beziehen alle Akteur:innen der Schulgemeinschaft in den Transformationsprozess ein. Neben dem Vermitteln von Kernkompetenzen des 21. Jahrhunderts steht auch das Etablieren einer partizipativen Schulkultur im Fokus, um langfristig Bildungsgerechtigkeit zu fördern. 

Die Wilo Foundation fördert die Pacemaker Initiative am Standort Dortmund beim Projekt "Going live: Digitale Werkstattschulen für Integration und Förderung“.

Sprache ist der Schlüssel zur Bildung und zur Integration. Die Stiftung Fairchance hat zum Ziel, Kinder aus sozial benachteiligten Schichten und insbesondere Kinder mit Migrationshintergrund durch gezielte Sprachförderung zu unterstützen.

Die Vector Stiftung fördert die Pacemaker Initiative am Standort Metropolregion Rhein-Neckar.

Die Pacemaker Initiative unterstützt für zwei Jahre vier weiterführende Schulen aus der Metropolregion Rhein Neckar dabei, ihren jeweils eigenen Weg in einer Kultur der Digitalität zu erschließen und sicher zu beschreiten. Die drei ineinandergreifenden Module Schulentwicklungsberatung, Fortbildung und Netzwerk beziehen alle Akteur:innen der Schulgemeinschaft in den Transformationsprozess ein. Neben dem Vermitteln von Kernkompetenzen des 21. Jahrhunderts steht auch das Etablieren einer partizipativen Schulkultur im Fokus, um langfristig Bildungsgerechtigkeit zu fördern. 

Die F. VICTOR ROLFF-STIFTUNG fördert unter anderem Bildungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit schwierigen Startvoraussetzungen zur Verbesserung von Kompetenzen und Fähigkeiten in Form interkultureller Angebote und Projekte sowie die integrative Arbeit mit jungen Menschen und aus Familien mit Migrationshintergrund, zur Steigerung des Interesses an MINT-Fächern und -berufen.

RheinEnergie Stiftung I Familie fördert Familien. Die Stiftung sieht Familien als das Fundament der Gesellschaft und der Zukunft an: In Familien werden nicht nur Werte an die nächste Generation weitergegeben, sondern auch ein Gefühl von Sicherheit und Zusammenhalt vermittelt. Dabei ist die Familie ein Lebensmodell, das sich neben der klassischen „Kernfamilie“ in vielfältigen Formen zeigt – von Ein-Eltern- über Patchwork- bis hin zu Regenbogenfamilien.