Buddy e.V. Logo

„Wir müssen es schaffen, dass 100 Prozent der Kinder mit guten Voraussetzungen in der Schule ankommen. Denn was in der frühkindlichen Förderung versäumt wird, kann nicht mehr aufgeholt werden und setzt sich in Frustration und verfehlten Schulkarrieren fort.“

„Wir müssen es schaffen, dass 100 Prozent der Kinder mit guten Voraussetzungen in der Schule ankommen. Denn was in der frühkindlichen Förderung versäumt wird, kann nicht mehr aufgeholt werden und setzt sich in Frustration und verfehlten Schulkarrieren fort.“ Dr. Franziska Giffey, Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Bundesfamilienministerin

WARUM IST ES WICHTIG, IM HANDLUNGSFELD KITA TÄTIG ZU SEIN?

Frühkindliche Bildung ist eine Grundvoraussetzung für mehr Chancengerechtigkeit und Bildungserfolg. Denn die Ergebnisse der Bildungsforschung zeigen vor allem eins: Bereits im Alter von 0 bis 6 Jahren werden richtungsweisende Weichen für das Leben gestellt. Je früher ein Kind gefördert wird, desto besser sind seine Bildungschancen. Oder anders formuliert: Wer früh fördert, spart später Geld: Knapp 47.000 Jugendliche haben in 2014 die Schule ohne Abschluss verlassen. Das persönliche Schicksal hinter dieser Zahl ist auch eine gesellschaftliche Herausforderung, die frühestmöglich angenommen werden sollte.

 

Die Qualität der frühkindlichen Bildung in der Kita wie auch in der Tagespflege legt somit den Grundstein für mehr Chancengerechtigkeit.

Unser Angebot im Handlungsfeld Kita

Gemeinsam mit Familien > mehr dazu

KITAS KÖNNEN BENACHTEILIGUNGEN ENTGEGENWIRKEN

Bereits ab der Geburt entwickeln sich Kinder unterschiedlich - weil sie aus unterschiedlichen Elternhäusern kommen. Kinder, deren Eltern beispielsweise wenig Zuwendung zeigen und wenig mit ihren Kindern kommunizieren, wachsen unter weniger potenzialentfaltenden Umständen auf als viele ihrer Altersgenossen. Die Schere geht im Laufe der Zeit immer weiter auseinander. Kitas können ersten Benachteiligungen früh entgegenwirken. Damit sie sich gemeinsam um die Förderung des Kindes bemühen können, kommt der Zusammenarbeit zwischen pädagogischen Fachkräften und Eltern eine große Bedeutung zu.

 

Angesichts einer zunehmend heterogenen Elternschaft stehen Kita-Fachkräfte und –Leitungen vor weiteren Herausforderungen.

IHRE ANSPRECHPARTNER*INNEN

KARA ZUMBRINK
Pädagogische Leitung
T. 0211 - 30 32 91 - 291
Achim König
Leitung Programme
T. 0211 30 32 91 16