Düs­sel­dorf, 29. Novem­ber 2018. Die Bil­dungs­or­ga­ni­sa­ti­on EDU­CA­TI­ON Y ver­folgt seit ihrem Grün­dungs­jahr 2005 die Visi­on, mehr Bil­dungs­ge­rech­tig­keit für Kin­der und Jugend­li­che zu errei­chen. Unab­hän­gig von ihrer Her­kunft sol­len Kin­der und Jugend­li­che den Bil­dungs­weg beschrei­ten kön­nen, der ihre Poten­tia­le am bes­ten för­dert. Mit dem fami­lY-Pro­gramm setzt die Orga­ni­sa­ti­on dafür bereits früh­zei­tig in den Fami­li­en, im Kin­der­gar­ten und in der Grund­schu­le an. Es unter­stützt Eltern in ihrer Rol­le als Bildungsbegleiter*innen ihrer Kin­der, indem es sie in ihren Kom­pe­ten­zen stärkt und den Über­gang von der Kita in die Grund­schu­le beglei­tet.

 

Dafür erhält EDU­CA­TI­ON Y nun über die nächs­ten drei Jah­re eine Gesamt­för­de­rung von 1.440.250 Euro von SKa­la. „Wir freu­en uns sehr, dass unse­re Orga­ni­sa­ti­on Unter­stüt­zung durch die­se Initia­ti­ve erhält. Solch ein För­der­en­ga­ge­ment kommt einer Aus­zeich­nung gleich und gibt uns viel Schwung. Es ermög­licht uns, unser Fami­li­en­pro­gramm auf 18 Städ­te aus­zu­wei­ten, unse­re Fund­rai­singstruk­tu­ren aus­zu­bau­en und unse­re Orga­ni­sa­ti­on agil wei­ter­zu­ent­wi­ckeln“, sag­te Roman R. Rüdi­ger, Geschäfts­füh­ren­der Vor­stand von EDU­CA­TI­ON Y.

 

Das fami­lY-Pro­gramm qua­li­fi­ziert Fach­kräf­te aus Kitas, Grund­schu­len oder Fami­li­en­zen­tren zu soge­nann­ten fami­lY- Begleiter*innen. Die­se arbei­ten idea­ler­wei­se im Tan­dem mit je einer Fach­kraft aus der Schu­le und aus der Kita mit den Eltern in 12 Eltern­tref­fen zusam­men. Dabei geht es u.a. um das Lern­ver­hal­ten der Kin­der, die Über­gangs­pha­se von der Kita in die Schu­le und die Selbst­stän­dig­keit als Schul­kind. Durch prak­ti­sche Übun­gen und Metho­den wer­den die Eltern dar­in gestärkt, die Lern­pro­zes­se ihrer Kin­der bes­ser zu ver­ste­hen und zu för­dern. Neben der Unter­stüt­zung der Eltern, leis­tet das Pro­gramm einen wert­vol­len Bei­trag, um die Koope­ra­ti­on zwi­schen Schu­le und Kita zu stär­ken. Der Erfolg des fami­lY Pro­gramm besteht dar­in, dass sowohl die Kin­der als auch die Eltern posi­tiv und mög­lichst angst­frei im neu­en Sys­tem Schu­le ankom­men.

 

Bis­her wur­den 12 fami­lY-Stand­or­te über drei Jah­re beglei­tet. Durch die SKa­la-För­de­rung kön­nen sechs wei­te­re Stand­or­te eröff­net wer­den. So sind die Städ­te Aachen, Neuss und Köln im Herbst gestar­tet. Zusätz­lich fließt das För­der­geld in die inhalt­li­che Wei­ter­ent­wick­lung des an Eltern gerich­te­ten Pro­gramms um das The­ma digi­ta­le Sou­ve­rä­ni­tät.

 

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen

Das fami­lY-Pro­gramm von EDU­CA­TI­ON Y wird durch die SKa­la-Initia­ti­ve geför­dert. SKa­la ist eine Initia­ti­ve der Unter­neh­me­rin Susan­ne Klat­ten in Part­ner­schaft mit dem gemein­nüt­zi­gen Ana­ly­se- und Bera­tungs­haus PHINEO. SKa­la för­dert etwa 100 gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­ti­on mit ins­ge­samt bis zu 100 Mil­lio­nen Euro in den Berei­chen Inklu­si­on und Teil­ha­be, Enga­ge­ment und Kom­pe­tenz­för­de­rung, Brü­cke zwi­schen den Genera­tio­nen sowie Ver­ges­se­ne Kri­sen. Unter­stützt wer­den aus­schließ­lich Orga­ni­sa­tio­nen, die gegen­über Phineo eine gro­ße sozia­le Wir­kung nach­ge­wie­sen haben.

EDU­CA­TI­ON Y stärkt die Kom­pe­ten­zen von Kin­dern und Jugend­li­chen in Zei­ten des digi­ta­len Wan­dels in den Hand­lungs­fel­dern Kita, Schu­le, Fami­lie und Hoch­schu­le. Um sys­te­misch zu wir­ken, neh­men die indi­vi­du­el­len Ange­bo­te und auch die Pro­gram­me bud­dY und fami­lY jene Erwach­se­nen in den Blick, die Her­an­wach­sen­de in unter­schied­li­chen, bil­dungs­bio­gra­fisch rele­van­ten Insti­tu­tio­nen beglei­ten. Ziel ist es, dass die­se Erwach­se­nen ihr Han­deln und ihre Hal­tung ver­än­dern und eine Bezie­hungs­kul­tur ermög­li­chen, die von Wert­schät­zung, Kom­pe­tenz­ori­en­tie­rung und Ermu­ti­gung geprägt ist.  (www​.edu​ca​ti​on​-​y​.de., twit​ter​.com/​E​D​U​C​A​T​I​O​N_Y, face​book​.com/​e​d​u​c​a​t​i​ony)