Das fami­lY-Pro­gramm wur­de am 4. Sep­tem­ber in Wien als eines der zehn wirk­sams­ten Vor­schul- und Eltern­pro­gram­men im deutsch­spra­chi­gen Raum aus­ge­zeich­net. Das Pro­gramm wur­de auf Basis der wis­sen­schaft­li­chen Exper­ti­se von Prof. Dr. Anne Sliw­ka 2010 ent­wi­ckelt und ging 2011 in die Pilot­pha­se anschlie­ßend in den bun­des­wei­ten Roll out.

Es ist ein bil­dungs­zen­trier­tes Fami­li­en-Pro­gramm, denn es stellt die För­de­rung von Bil­dungs­kom­pe­ten­zen der Eltern in den Mit­tel­punkt und wirkt somit sys­te­misch in die Bil­dungs­in­sti­tu­ti­on Fami­lie hinein.

Das Pro­gramm wur­de von EDU­CA­TI­ON Y aus den Erkennt­nis­sen der PISA-Stu­die von 2000 ent­wi­ckelt. Dort zeig­te sich sehr deut­lich, dass in Deutsch­land das Eltern­haus maß­geb­lich über den Bil­dungs­er­folg von Kin­dern und Jugend­li­chen bestimmt. Ent­ge­gen der weit ver­brei­ten Denk­wei­se, dass Eltern für die Erzie­hung und Schu­le für die Bil­dung zustän­dig sind, sieht das fami­lY-Pro­gramm die Fami­lie als einen zen­tra­len Teil des Bildungssystems!

Die Orga­ni­sa­ti­on ELE­MENT A, die den Preis aus­ge­lobt hat­te, unter­stützt die Initia­ti­ven nun bei ihren Ska­lie­rungs­vor­ha­ben, da sie über­zeugt davon ist, dass früh­kind­li­che För­de­rung die Chan­cen­ge­re­chig­keit erhöht.

Hier eine fil­mi­sche Vor­stel­lung aller Ausgezeichneten